Am 10 November 2001 von 15.30 an laden wir ein zum

KAFFEE-FAIR

ins Mikado (Franz- Mehring-Straße 20).

eine Veranstaltungsreihe mit fair gehandeltem Kaffee, selbstgebackenem Kuchen, Informationen und Gespräch.

* Kinder sind Herzlich Willkommen

Thema: Die WTO-Politik und deren Folgen hier und überall ( eine Veranstaltung zum weltweiten WTO-Protest-Tag)

 

Vom 9. bis 13. November tagt die WTO-Ministerkonferenz voraussichtlich in Doha, der Hauptstadt des Wüstenstaats Katar, einer kleinen Halbinsel im Persischen Golf ohne Demonstrationsrecht.

Anliegen der mächtigsten Teilnehmer an den Verhandlungen, der USA und der EU, sind weitere Liberalisierungen im Welthandel - mit dramatischen Folgen.

GATS und das Patentschutzabkommen TRIPS, können fatale Auswirkungen auf die Gesundheit von Millionen von Menschen haben.

Das Dienstleistungsabkommen GATS (General Agreement on Trade in Services) zielt auf die Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen. Dabei schrecken die Handelspolitiker nicht vor den heute noch in vielen Ländern geschützten

Bereichen wie dem Gesundheitswesen, dem Bildungswesen und der Wasserversorgung zurück.

Intensiv diskutiert die deutsche Bundesregierung die weitgehende Demontage unseres solidarischen Gesundheitssystems - "unabhängig" vom GATS-Abkommen aber ihm genau in die Hände spielend.

Es laden ein:

+globalisierung ag Frankfurt /Oder

www.gag-ffo.de

+Puerto Allegre e.V.

+evangelische Jugend

Der Zugang zu Gesundheit ist ein Menschenrecht. Doch obwohl heute viele Krankheiten behandelbar sind, sterben viele Menschen - weil ihre Behandlung nicht genügend Gewinn bringen würde.

Obwohl genügend Reichtum und Wachstum vorhanden ist, um solidarische Gesundheitssysteme zu erhalten und weiter zu entwickeln, beschreien Medien, Politik und Wirtschaft die Unbezahlbarkeit der öffentlichen Gesundheitssysteme - und fordern eine profitträchtige Privatisierung, die nur noch die Gesundheit der Wohlhabenden garantieren kann.

Die WTO spielt dabei eine zentrale Rolle.

 

GATS und das Patentschutzabkommen TRIPS, können fatale Auswirkungen auf die Gesundheit von Millionen von Menschen haben.

Das Dienstleistungsabkommen GATS (General Agreement on Trade in Services) zielt auf die Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen. Dabei schrecken die Handelspolitiker nicht vor den heute noch in vielen Ländern geschützten Bereichen wie dem Gesundheitswesen, dem Bildungswesen und der Wasserversorgung zurück.

Intensiv diskutiert die deutsche Bundesregierung die weitgehende Demontage unseres solidarischen Gesundheitssystems - "unabhängig" vom GATS-Abkommen aber ihm genau in die Hände spielend.

Das GATS wird die Liberalisierungsschritte, die jetzt beschlossen werden zementieren und praktisch keine politische Korrektur im Nachhinein mehr zulassen.
Die Bundesregierung, sagt das Gesundheitssystem tot und macht der Privatisierung den Weg frei anstatt das Solidarprinzip konsequent zu stärken.
Die diskutierten Reformen werden vieles in Frage stellen, z.B. die garantierte und gleichwertige Behandlung in Praxen und Kliniken für alle Versicherten. Bestimmte Leistungen werden auch in unserem wohlhabenden Land nicht mehr für alle zur Verfügung stehen.

Das Patentschutzabkommen TRIPS (Trade related intellectual property rights)

Das Drama um AIDS in Afrika hat viele aufhorchen lassen: 39 Pharmakonzern darunter 7 deutsche - klagten gegen Südafrika, weil sie ihre Patentrechte auf AIDS-Medikamten mißachtet sahen.

Internationaler Protest und große öffentliche Aufmerksamkeit führten im April 2001 dazu, dass die Klage zurückgezogen wurde. In den drei Jahren dieses Klagedramas sind rund 400.000 Menschen in Südafrika an AIDS gestorben.

Gleichzeitig sind die "Biopiraten" unterwegs: Mit dem "Recht auf geistiges Eigentum" auf den Lippen lassen sich Großkonzerne uralte Heilpflanzen patentieren und erwarten riesige Profite durch Patente auf Leben, das über Generationen von ganzen Gemeinschaften geschützt, gepflegt und weiterentwickelt wurde.